Saturday Night Press Publications logo
header photo

Alec Harris

Die Geschichte eines groβen
Materialisationsmediums

Alec Harris: The full story of his remarkable physical mediumship

Alec Harris: Die Geschichte eines groβen Materialisationsmediums

von Louie Harris

PRICE: £12.00

If you are not in the UK, please contact info@snppbooks.com before you place your order.

E-bookNow available as an e-book:
Amazon UK         Amazon.com

Inhaltsangabe

Erstmals liegt hier in deutscher Sprache ungekürzt die Geschichte eines Mannes vor, der zu einem der großartigsten Materialisationsmedien seiner Zeit wurde, nachdem er in seinen Jugendjahren alles Paranormale skeptisch beäugt hatte: Alec Harris. Zunächst erschien im Original eine geraffte Fassung unter dem Titel "They Walked Among Us", und erst 35 Jahre später, 2009, gab es "Alec Harris" auf Englisch zu lesen.

Louie & Alec HarrisAlec und Louie Harris waren 46 Jahre verheiratet, und 40 Jahre davon – bis zu Alecs Ableben 1974 ― widmeten sie der Arbeit mit der Geisterwelt. Sie brachten, wie Reverend George May schrieb, "zahllosen Menschen Hoffnung, Trost und Erleuchtung", denn bei ihren Séancen materialisierten sich teure Verstorbene. Louie, die 1989 starb, erzählt in dem Buch, wie Alec allmählich zum Trancemedium wurde, das Direktstimmen von Verstorbenen produzieren konnte und mit Hilfe von "drüben" auch Heilungen bewerkstelligte. Nach sechs Jahren intensiver Arbeit kam es endlich zu Vollmaterialisationen von Verstorbenen im roten Licht.

Ergreifend sind die Berichte von Teilnehmern, die durch den "Schleier des Todes" hindurch mit ihren Lieben für kurze Zeit vereint wurden. Andere Geistbesucher kamen und konferierten in fremden Sprachen, die dem Medium unbekannt waren.

Neun Mitglieder des "Geisterteams", das Alec und Louie Harris half, sind auf dem hinteren Umschlag des Buchs abgebildet, wie sie das Medium selbst porträtierte. Sein Sohn Bradley Harris, Zeuge bei vielen Séancen, bestätigte, dass die Geistführer so aussahen. "Alec Harris" ist ein packender Bericht über das Leben zweier mutiger, außergewöhnlicher Menschen, die Trauernden so viel Trost spendeten. Seine Botschaft lautet: Der Tod ist nicht das Ende.

Produktinformation
  • Taschenbuch: 288 Seiten
  • Verlag: Saturday Night Press Publications (23. Januar 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1908421096
  • ISBN-13: 978-1908421098
  • Größe und/oder Gewicht: 21.6 x 14 x 1.5 cm

Auch von amazon.de, amazon.co.uk und amazon.com

Die hintere Umschlagseite des Buches

Zunächst in einer verkürzten Fassung in englischer Sprache als They Walked Among Us veröffentlicht, liegt uns nun, dreißig Jahre danach, in gedruckter Form die ganze Geschichte eines Mannes vor, der erst alles Paranormale skeptisch betrachtet hatte und später eines der brillantesten Materialisationsmedien der Welt wurde. Alec und Louie Harris waren 46 Jahre verheiratet, und 40 dieser Jahre – bis zu Alecs Tod im Jahr 1974 – widmeten sie der Passion, "zahllosen Menschen, die einen geliebten Menschen betrauerten, Hoffnung, Trost und Erleuchtung" zu spenden, wie Reverend George May schrieb.

Louie schildert hier, wie Alec zum Trancemedium wurde, wie sich Direktstimmen meldeten, Heilungen geschahen und wie nach sechsjähriger Arbeit mit ihrem Geistigen Team in rotem Licht vollständige Materialisationen möglich wurden. Der Erzählung beigegeben sind Berichte von Familien, die über den "Schleier des Todes" hinweg vereint wurden und von alten Freunden, die sich in vielen verschiedenen Sprachen unterhielten, die Alec nicht geläufig waren.

Neun Mitglieder des Geister-Teams sind auf dieser Seite abgebildet, wie sie Alec Harris in den 1950-er und 1960-er Jahren gezeichnet und gemalt hat. Sein Sohn Bradley bestätigte, dass die Hand seines Vaters augenscheinlich kontrolliert wurde, als er die Porträts anfertigte, die im übrigen nach Bradleys Erinnerung genau so aussehen, wie die Geister bei den Séancen materialisiert auftraten.

Die Arbeit wächst – und unser Geisterteam mit

Nach und nach arbeiteten diese Zahnräder in der Gestalt freundlicher Geistführer reibungslos und wie geölt zusammen. Wenn einer auftrat, stellte er sich vor, erläuterte den Grund seines Hierseins und widmete sich methodisch der Aufgabe, Alecs Medialität weiter zu entwickeln. Jeder nächste Schritt erfolgte zu seiner angemessenen Zeit. Nichts wurde überstürzt in Angriff genommen. Selbstverständlich wuchs mit der Ankunft der neuen Führer unser Vertrauen in unser Helferteam außerordentlich.

RohanEines Abends meldete sich eine ruhige, sympathische Stimme mit den Worten "Ich bin Rohan“, und wir waren sehr glücklich, einen weiteren Geisterfreund willkommen heißen zu dürfen. Das warme Timbre dieser neuen Stimme begeisterte mich: Sie strahlte so viel Liebe, Frieden und Harmonie aus. Ich fragte ihn, was er in seinem Erdenleben gewesen sei. "Was ich war", kam sanft als Antwort, "spielt keine Rolle. Wichtig ist, was ich bin und für welche Arbeit ich hierhergekommen bin. Das beschäftigt mich am meisten. Ich bin hier, um euch darin beizustehen, der Welt die Wahrheit über das Leben nach dem Tod zu verkünden. Meine Arbeit besteht darin, der Menschheit zu einem besseren Verständnis dessen zu verhelfen, was als Tod bekannt ist. Von heute an", fuhr er fort, "werde ich mich immer in der Nähe des Mediums aufhalten, um ihm zu helfen und ihn zu beschützen, um seine Anstrengungen und eure entlang dem verfügten Pfad zu lenken."Rohan versprach, in Zukunft bei jedem Zirkelabend anwesend zu sein. Er war es, der als erster die Teilnehmer begrüßte und ihnen am Beginn jedes Zirkels Hinweise gab.

Ich hatte das Gefühl, dass Rohans schöne Stimme auch zu einer schönen Gestalt gehören müsse. Diese Vermutung stellte sich später, als wir Ganzkörper-Materialisationen erreicht hatten, als richtig heraus. Rohan war ein innig geliebter Geistführer und wurde von uns allen im physikalischen Zirkel im höchsten Maße geschätzt.

Als Konzession an Alecs Abneigung, im Kabinett zu sitzen, wurde ihm gestattet, daneben und etwas abseits von uns anderen Platz zu nehmen. Christopher sagte uns, wir sollten die Trompete außerhalb des Kabinetts aufstellen. Wir taten, wie er uns geheißen hatte und waren sehr sicher, dass es Stimmenphänomene geben würde. Doch sollten wir enttäuscht werden. Einige Wochen lang weigerte sich das Sprachrohr, sich auch nur einen Zentimeter zu bewegen, von irgendeinem Flüstern daraus ganz zu schweigen. Während wir noch debattierten, was nun zu tun sei, wurden wir mit neuen Anordnungen konfrontiert. Man wies uns an, beim nächsten Dienstags-Zirkel die Trompete in das Kabinett zu legen. Leider vergass ich das und legte sie wie zuvor außerhalb hin. Kaum hatten wir angefangen, erhob sich die Trompete selbst und schwebte eigenständig ins Kabinett! Später kam der fällige Vorwurf von White Wing: "Faithful, du willst Stimme. Du musst alle Anweisungen ausführen, wenn du Erfolg willst. "Es war offensichtlich, dass die Führer nie vergaßen, was bei den vorherigen Sitzungen geschehen war. Sie wollten, dass man ihnen gehorche. Bald wurde ich zu einem richtigen Hauptfeldwebel, der darauf hielt, dass die Anordnungen peinlich genau befolgt wurden.

Um diese Zeit kam ein reisendes Medium nach Cardiff. Ich wollte gern Alecs sinkendes Interesse an dieser Art der Medialität wieder beleben und dachte, mit Erfahrungen aus erster Hand könne dies gelingen. Also nahm ich am Theater einen Abend frei. Murdo, Betty, Alec und ich besuchten eine der Stimmen-Séancen, die angeboten wurden.

Die Prozedur lief nicht anders als bei uns ab, außer dass neben der Trompete noch verschiedene Spielzeuge, Waldhörner und Tamburine herumlagen, die mit Leuchtfarbe gekennzeichnet waren. Offenbar sollten sie alle beim Zirkel von Geistwesen bewegt, gebimmelt oder geblasen werden. Da wir noch nie bei einer solchen Séance dabeigewesen waren, herrschte große Vorfreude. Es war dann jedoch nicht so spektakulär, wie wir gehofft hatten. Echte Direktstimmen gab es keine, nur Stimmen durch den Mund des Mediums. Einige kleinere physikalische Phänomene traten auf. Faszinierend fand ich das schon, weil das Medium keinesfalls dafür verantwortlich zu machen war. Es war durch Murdo und andere vor der Sitzung gut festgebunden worden.

White Wing - Main GuideDann sagte der Führer des Mediums, er wolle mit der "Dame am Fenster" sprechen. Da ich der einzige weibliche Teilnehmer in dieser Position war, amüsierte es mich zu sehen, dass viele andere Damen auf diese Ankündigung reagierten. "Nein", wehrte der Führer ab, "ich wiederhole, ich will die Dame am Fenster." Ich antwortete also, und er deutete an, dass ich die Person sei, die er gewollt habe. "Lady", sagte er, "Sie haben in Ihrem Heim jemanden mit weit größeren Kräften, als es das Medium besitzt, dessen ich mich heute bediene." Ich dachte: "Er kann nur Alec meinen, aber kann ich ihm vertrauen?" Wie als Antwort auf meine zweifelnde Frage sagte der Führer: "Hier bei mir ist ein großer Häuptling, ein nordamerikanischer Indianer. Von ihm stammt diese Botschaft. Er verlässt sich auf Sie, dass die begonnene Arbeit zu Ende geführt wird. Er fragt: ‚Willst du mir das versprechen, Faithful?' "Ich war erstaunt, dass White Wing bei diesem Zirkel anwesend war und gab meine klare Einwilligung. Indem er den Namen verwendete, den er mir beigelegt hatte – Faithful –, konnte es keinen Zweifel daran geben, dass es sich um ihn handelte. Dass er sich durch ein Medium meldete, das nicht Alec war, bedeutete einen weiteren Beweis dafür, dass es ihn gab (wenn es dessen bedurft hätte), vor allem weil dieses Medium uns ebenso unbekannt war wie wir ihm.

Nun folgte eine Demonstration physikalischer Phänomene. Glocken läuteten, Tamburine rasselten, Gegenstände glitten in der Luft herum und um uns her, und wir wurden von unsichtbaren Händen berührt. Es war ein wunderbares Erlebnis. Ich hoffte, dass Alec ähnlich empfand, aber er war unbeeindruckt und schimpfte nur über "all diesen Unsinn". Er behauptete, dass wir nichts gesehen hätten, was nicht auch ohne die Hilfe einer Einwirkung aus dem Geistigen Reich zustande kommen hätten können. "Alec!" rief ich aus, schockiert von seinem Skeptizismus. "Wie kannst du so etwas sagen? Was ist mit der Botschaft von White Wing? Wie konnte das Medium wissen, dass er mich immer Faithful nennt? Bitte, wie erklärst du dir das?" Ich forderte ihn heraus. Alec konnte das aus seiner Sicht nicht erklären, bestand aber darauf, dass die Phänomene mit physischen Mitteln erzeugt worden sein konnten. Betty und Murdo beteiligten sich und widersprachen Alec. Der Streit wurde hitzig, aber Alec gab nicht nach. "In Ordnung!" stieß er hervor. "Ich sage euch was: Ihr bindet mich, und ich zeige euch, dass ich alles das tun kann. Die Geister werden es nicht sein, die die Dinge hin- und herbewegen! "Ohne Vorwarnung fiel Alec plötzlich in Trance. Die hohe Stimme unseres fernöstlichen Führers Chang richtete sich an mich: "Kleine Lady", sagte er, "mach es so, wie Medium sagt. Bei eurem nächsten Zirkel bindet ihn fest. Er wird eine große Überraschung erleben. Ihr werden alle große Überraschung erleben, großen Schock." Chang schien sich zu amüsieren, fuhr dann aber in ernstem Ton fort: "Ärgere dich nicht über Alec. Er hat die Gedanken von anderen aufgenommen und sie als eigene gesprochen. Nicht seine Schuld. Das ist nicht, was er selber denkt." Er schwieg einen Augenblick, als müsse er nachdenken und ergänzte dann: "Du tust wie er sagt. Binde ihn und schau, was passiert."

Die Polizei schaltet sich ein – Fünf Sprachen in einer Séance!

An diesem Zirkel nahm ein Mann teil, für den ich nicht viel übrig hatte. Da er mit einer Gruppe kam, nahm ich an seiner Teilnahme keinen Anstoß. Als Vorsichtsmaßnahme setzte ich ihn jedoch in die hinterste Reihe. Für diesen Mann kam ein Hindu, der auf ihn deutete und sagte: "Ich gehöre zu dir." "Wir kannst du zu mir gehören?" fragte der Teilnehmer abweisend, was den Geist aber nicht aus der Fassung brachte. "Ich war bei dir, als du in meinem Land lebtest", kam selbstbewusst als Antwort. Der Geist sprach dann auf Hindi mit ihm. Das schien den ziemlich unsympathischen Teilnehmer tief zu beeindrucken. Er wurde still und nachdenklich.

Später, als der Zirkel zu Ende war und wir alle beim Tee im Salon saßen, kam er zu mir und sagte: "Mrs Harris, ich bin Polizeioffizier. Wir wissen von Ihren Aktivitäten. Ich dachte, ich komme einmal vorbei und schaue mir das an. Offen gestanden bin ich erstaunt über all das, was ich heute Abend miterlebt habe. Dieser österreichische Kommunikator sprach ja fünf verschiedene Sprachen!""Sie haben mitgezählt?" staunte ich. "Ja, ich habe sie gezählt. Es waren fünf. Dann dieser Hindu, der für mich gekommen ist. Niemand weiß, dass ich viele Jahre in Indien verbracht habe", sagte er. "Dieser Bursche sprach den Dialekt der Gegend, in der ich lebte. Fantastisch! Ganz unglaublich! Ich kann es einfach nicht begreifen." Immer noch verwundert, schüttelte er den Kopf. "Ich bin froh, dass Sie beeindruckt waren", lächelte ich. "Oder sollte ich sagen, ich freue mich, dass Sie dies alles für wahr und nicht für Betrug halten." "Betrug?" fuhr er auf. "Wir wäre das möglich? Was ist mit diesen ganzen Geistformen, die von Leuten im Zirkel erkannt wurden? Nein, das ist echt im besten Sinne", bekräftigte er und nickte energisch. Ich war erleichtert, dass wir die Polizei überzeugt hatten. Das war schon etwas. Ich war gewiss, dass unsere geliebten Geistfreunde über die Absichten des Offiziers im Bilde gewesen waren und besondere Phänomene arrangiert hatten, um ihn zu überzeugen. Im andern Fall hätte unser Zirkel eine ungewisse Zukunft gehabt.

Ein Großvater materialisiert sich und drückt seinen Enkel ans Herz

Unser Enkel wurde von Reverend George May getauft und erhielt den Namen Anthony Samuel Alexander. Die Tauffeier in der Spiritualistenkirche Park Grove war beeindruckend. Der Priester May hielt das winzige Bündel in seinen Armen, sagte, dass der geistige Name des Jungen Harmonie sei und dass er diese überallhin bringen werde, wohin ihn sein Pfad führe. Das war eine wirklich liebevolle Botschaft.

Wie gewohnt hielten wir am folgenden Dienstagabend unseren Zirkel ab, allerdings früher als üblich: Ich hatte das Prince-of-Wales-Theater nach 15 glücklichen Jahren verlassen, denn ich konnte auf Engagements bei der BBC und weitere freiberufliche Aufträge bauen. Wir konnten nun zu einer günstigeren Zeit sitzen, und Doney konnte dabei sein. Sie wollte das Baby nicht aus den Augen lassen, und so brachte sie es zum Zirkel mit.

Sam PeimerUnser Abend fand im Wohnzimmer statt, das ein stattliches Erkerfenster aufwies, und in dessen Aussparung stellten wir das Kinderbettchen. Dann fingen wir an. Während wir sangen und redeten, schlief der Säugling, weil ihn die Führer offensichtlich schlafen ließen. Es materialisierte sich Sam Peimer, ging zu dem Bettchen, hob sanft das Baby hoch und hielt es im Arm, und unerhört stolz sprach er über seinen Enkel. Es war ein außergewöhnliches Ereignis, den Geistgroßvater zu sehen, wie er seinen irdischen Enkel betreute. Wir sahen vor unser Augen, wie nahe uns unsere Lieben sind, für alle Zeit.

Paypal secure payments